GIS in der vorausschauenden humanitären Hilfe

April 2022

1 ECTS

CAS: Anticipatory Humanitarian Action

Geokodierte Daten in Karten abzubilden, bietet für humanitäre Interventionen im Allgemeinen und die Risikoanalyse im Speziellen erhebliche Vorteile. In diesem Kurs erhältst Du eine weiterführende Einführung in QGIS, aufbauend auf die erlernten Grundkenntnisse in der Fortbildung "Die Nutzung von Geoinformationen in der humanitären Hilfe". Der Fokus dieser Fortbildung liegt auf humanitärer Risikoanalyse und der Erstellung von sogenannten Impact Maps im Bereich der vorausschauenden humanitären Hilfe. Unterstützt durch verschiedene praktische Beispiele wird Dein Umgang mit QGIS gefestigt.

Das Training ist Teil des Zertifikatsprogramms der aha und kann für ein Certificate of Advanced Studies im Bereich "Anticipatory Humanitarian Action" angerechnet werden. Die Veranstaltung ist als Präsenzveranstaltung im April 2022 geplant, aufgrund der dynamischen Entwicklungen im Rahmen der Corona-Pandemie behalten wir uns jedoch vor, den Kurs auf ein reines Online-Format umzustellen. Weitere Informationen folgen in Kürze.

© Daniele Masi

Das wirst du lernen

was die wichtigsten Verwendungszwecke von Geodaten in der humanitären Hilfe sind

wie Du eigene Daten in QGIS nutzbar machen kannst

welche grundlegenden Analysetechniken Dir zur Verfügung stehen, um Geodaten mithilfe von QGIS auswerten zu können

was die Methode des Impact Mappings ist und wie Du sie anwenden kannst

Zielgruppe

Mitarbeitende von NROs mit mehrjähriger Berufserfahrung in der (vorausschauenden) humanitären Hilfe, Teilnehmende der Fortbildung "Die Nutzung von Geoinformationen in der humanitären Hilfe"

Deutsches Rotes Kreuz

Kursleitung

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist eine der größten Nationalen Gesellschaften und momentan in etwa 50 Ländern in Afrika, Asien, dem Mittleren Osten und Lateinamerika tätig. Seit 2013 arbeitet die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung aktiv daran, antizipative humanitäre Hilfe über Pilotprojekte ins Feld zu bringen. In enger Kooperation mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften und dem Rotkreuz-Klimazentrum konnte das DRK im Auftrag des Auswärtigen Amtes die Umsetzung des Forecast based Financing-Ansatzes in mehreren Projektländern testen und die Methodik verfeinern. Weitere Kooperationen existieren mit verschiedenen humanitären Partnern wie dem Welternährungsprogramm, dem United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (UN-OCHA), der Welthungerhilfe und der internationalen Geber-Gemeinschaft.

Die Registrierung ist noch nicht freigeschaltet. Sobald sie freigeschaltet ist, kannst du dich hier anmelden.

01.4.2022 - 30.4.2022

Ort

AnbieterDieses Training ist Teil eines gemeinsamen Projekts des IFHV und VENRO und wird durch das Auswärtige Amt gefördert.
Das Training wird durchgeführt durch das Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität-Bochum.